It Seems To Be Loneliness But It Is Not | 37 min | 2012

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Doch was ist der Mensch, wenn er isoliert und einsam ist? In It Seems To Be Loneliness But It Is Not setzt sich Lukas Marxt dieser Situation aus, indem er sich an einen Ort begibt, an dem Begegnungen und Austausch kaum zu erwarten sind. Es ist ein unwirtlicher Raum, den der Künstler hier durchschreitet. Die subjektive Kamera lässt seinen Blick zu unserem werden; er gleitet über die Strukturen des karstigen Bodens der kanarischen Vulkaninsel Lanzarote.

Schon die erste Einstellung des Films führt über schroffes steiniges Gelände; wir ahnen den nahen Abgrund. Das Knirschen des Gerölls und das schwere Atmen des Künstlers begleiten jeden Schritt dieser Expedition und lassen uns die Anstrengungen und Mühen seines Voranschreitens spüren. Es ist eine ruhelos kreisende Suchbewegung, die uns auf unsere eigenen Erwartungen zurückwirft, und die im Gegensatz steht zur Leichtigkeit des schlendernden Flaneurs. In der Ferne ein Gebäude, dessen Sendemasten und Antennen in den Himmel ragen und auf eine Kommunikation verweisen, von der wir ausgeschlossen bleiben.
Der Weg führt eine Stiege hinab in das Dunkel eines Kellerraums: die einzige Innenaufnahme des Films zeigt eine Frau auf einer improvisierten Bühne, die ein Lied anstimmt, doch noch ehe wir diese unvermutete Situation verstehen, unterbricht Lukas Marxt die merkwürdige Begegnung. Von nun an treffen wir auf keine Menschen mehr. Es sind Tiere, die uns fortan gegenüberstehen; ein seltsames Lauern als gedehnter Moment, bevor sich einer der Beteiligten zu einer Handlung entschließt. Am Ende des Films scheinen sich die Grenzen zwischen Innen und Aussen aufgelöst zu haben – wenn es sie jemals gegeben hat. (Daniela Kinateder)

_MG_5361

_MG_5352New Talents, Köln, 2014

_DSF4917It Seems To Be Loneliness But It Is Not,
Künstlerbuch, 180 Seiten, 2013

LC00093-058Installationsansicht, Bundeskunsthalle Bonn, 2013

SAM_0224

Das Buch mit dem gleichnamigen Film It Seems To Be Loneliness But It Is Not nimmt sich einem eigens dafür geschaffenem Glossar, geologischer und psychologischer Begriffserklärungen an, welche von Abbildungen, Frottagen und einem transkribierten Monolog eines Eremiten begleitet werden.

Der Text des Buches entstammt Aufzeichnungen einer Seelenlandschaft dunkler Farben und gellender Geräusche. Eingebettet zwischen fotografischen Abbildungen und Frottagen; Ergebnisse einer visuellen Untersuchung von Buschwerken und Lavagesteinen. Die Person die den Text erzählt hat, ist der Einsamkeit verschrieben – nicht aus Neigung, nicht aus Pflicht. Sie muss sich nicht für das Gesagte rechtfertigen und kann es auch nicht in dem möglicherweise geforderten Maße tun. Mehr noch: Ihr ist auferlegt, sich unablässig gegen sich selbst zu verteidigen.